Cephalopoden des Devons

Hier entsteht eine Übersicht über die Cephalopoden des Devons.
Das wird viele Monate in Anspruch nehmen, also lohnt es sich, immer mal wieder rein zu schauen.



Nautiloideen
Unterklasse Nautiloidea AGASSIZ, 1847

Bekannt sind etwa 800 Nautiloideen-Gattungen, von denen 90% paläozoisch sind. Die meisten Nautiloideen-Gruppen sterben im Jungpaläozoikum aus, alleine die Orthocerida überleben bis in die Trias. Zum Ende der Trias  überlebt nur eine einzige Gattung und wird Ausgangspunkt für die mesozoischen Nautiloideen.
Die Orthocerida sind vermutlich die Wurzel der Nautiloideen, aus ihnen entstanden im Altpaläozoikum die Bactriten (-> Vorfahren der Ammoniten und Belemniten, damit auch der rezenten Dibranciata)

Die Ordnungen der Nautiloidea :

Ellesmerocerida (Ob.Kambrium - Ordovizium)
Endocerida ( Ordovizium - (?) Mittelsilur
Actinocerida (Ordovizium - Karbon)
Orthocerida  (Ordovizium - Trias)
Ascocerida (Ordovizium - Silur)
Discosorida (Ordovizium - Devon)
Oncocerida ( Ordovizium - Karbon)
Tarphycerida (Ordovizium - Silur)
Barrandeocerida (Ordovizium - Devon)
Nautilida (Devon - rezent)
Bactritina (Ordovizium - Perm)




Fotogalerie
Devonische Nautiloideen

Anarcestida
Ordnung der Ammonoidea, aufgestellt von MILLER & FURNISH 1954
Die Anarcestida umfassen die Mehrzahl der primitiven devonischen Ammonoideen mit extern gelegenem Sipho. Die Lobenlinie besitzt Protoloben, kann aber auch Umbilikalloben, Adventivloben oder beides besitzen.
strat.Verbreitung : Unterdevon bis Oberdevon

Aus den Anarcestida entwickelten sich im Devon
  • Clymeniida
  • Goniatitida
  • Prolecanitida

Clymeniida
Ordnung der Ammonoidea , aufgestellt von HYATT 1884
Advolut bis involut eingerollte Ammonoidea mit intern gelegenem Sipho (d.h. Sipho auf der Innenseite der Windungen) und z.T. stark vereinfachter Lobenlinie. Clymenien werden von den frühen Anarcestida abgeleitet.
strat.Verbreitung : die erste bekannte Clymeniengattung ist aus dem Oberdevon I des Staates New York beschrieben. Sonst sind Clymenien auf das Oberdevon III - VI  beschränkt und stellen einige der wichtigsten Leitfossilien des höheren Oberdevons.
Vorkommen : weltweit, besonders in Europa und Nordafrika

Goniatitida


Prolecantida
Ordnung dr Ammonoidea, aufgestellt von MILLER & FURNISH 1954
benannt nach der Gattung Prolecanites
Meist +/- scheibenförmig, Lobenlinie goniatitisch bis ceratitisch.
Relativ formenarm, aber phylogenetisch wichtig, da die Abkömmlinge der Prolecantida als einzige der paläozoischen Ammoniten die Perm/Trias-Grenze überschreiten und somit die Stammgruppe aller nachpaläozoischen Ammonoideen darstellen. 


zurück zur Übersicht